Kitzbüheler Führungsforum

Programm

Digitale Transformation

Digitalisierung ist seit vielen Jahren der Treiber im Geschäfts- und Privatleben schlechthin. Die digitale Disruption passiert und hat uns alle vor unterschiedliche Herausforderungen gestellt. Sicher ist, dass dieser Trend in den nächsten Jahren weitergehen und sich vermutlich verstärken wird. Was in den nächsten Jahren passieren wird, ist aus heutiger Sicht noch sehr schwer zu prognostizieren. Wie sich die Entwicklung in nächster Zeit darstellen könnte und was das alles für Ihren Geschäftserfolg bedeutet, erklären Ihnen fünf hochkarätige Experten rund um das Thema: Digitale Transformation.

1. Tag
13. Juni 2023
2. Tag
14. Juni 2023
15:00 Uhr
Highlight in Kitzbühel

Nach dem spannenden Ereignis mit dem Kitzbüheler Original Pepi Treichl auf Rosi’s Sonnbergstuben, schauen wir uns dieses Mal ein weiteres Kitzbüheler Highlight an. Lassen Sie sich überraschen!

18:00 Uhr
Aperitif im Wintergarten des Rasmushofs
18:30 Uhr
Kamingespräch – Digitale Transformation im Private Banking

Digitalisierung wird von vielen Banken nicht nur als Chance, sondern als Bedrohung wahrgenommen. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Je mehr die Digitalisierung Einzug hält, desto mehr benötigen unsere Mandanten eine fachkundige Führungsposition, die sie mit Empathie und persönlichem Einsatz durch den digitalen Dschungel führt. Erfahren Sie von Christian Blaschke, welche Erfahrungen er in den letzten Jahren im Private Banking gemacht hat und welche Best Practice Beispiele er für wertvoll hält.

09:00 Uhr
Begrüßung & Eröffnung

Der Bürgermeister von Kitzbühel Dr. Klaus Winkler und die Wirtin des Rasmushofs Signe Reisch eröffnen das Kitzbüheler Führungsforum 2023.

09:15 Uhr
Digitaler Hype oder strategischer Nutzen?

Digitale Transformation bedeutet, mit Hilfe von digitaler Technologie „Neues“ zu schaffen: neue Prozesse, neue Interaktion mit Kunden, erweiterte oder neue Geschäftsfelder, komplett neue Geschäftsmodelle. Aktuell steht aber immer noch die Technologie zu sehr im Vordergrund und „Unternehmen finden kein passendes Problem für High-Tech-Lösungen a la KI, IoT oder Blockchain“.

Diese digitalen Hypes produzieren immer noch Mythen und Barrieren statt sinnstiftender und wertschöpfender Lösungen. Unternehmen bewegen sich zwischen Digitaler Aktionitis und Digitaler Zurückhaltung. Digitale Technologie alleine bringt weder Disruption, noch Transformation oder Innovation. Sie ist Mittel zum Zweck, ermöglicht große, ja radikale Transformation in völlig neue, bisher „denkunmögliche“ Prozesse, Produkte, Services und Geschäftsmodelle, die beim Kunden als echte Innovation ankommen.

Wie bei vielen high-impact-Themen mit großen Chancen und auch Risiken für Unternehmen braucht es einen strategischen Ansatz, neue Denk- und Herangehensweisen, einen „neuen Blick auf die unternehmerische Welt“, um daraus neuen wertschöpfenden Nutzen und damit unternehmerischen Erfolg zu schaffen.

10:15 Uhr
Open Strategy – disruptive Geschäftsmodelle mit der kollektiven Intelligenz der Masse entwickeln

Die digitale Transformation verändert Geschäftsmodelle in vielen Branchen radikal und disruptiv. Die Art und Weise, wie Unternehmen heute ihre Strategien und Geschäftsmodelle entwickeln halten mit den neuen Anforderungen an Geschwindigkeit und Veränderung nicht mehr Stand.

Open Strategy ist ein radikal neuer Ansatz, mit dem es Unternehmen durch die Öffnung der Strategieprozesse nach Innen und Aussen gelingt, disruptive Geschäftsmodelle zu entwickeln und Strategien besser umzusetzen. In diesem Vortrag zeigt Ihnen Prof. Matzler anhand von zahlreichen Beispielen, wie das gelingen kann.

11:15 Uhr
Kaffeepause mit Plundergebäck und frischem Obst
11:30 Uhr
Keine digitale Transformation ohne innere Transformation

Transformationen sind noch immer häufig zum Scheitern verurteilt. Laut einer Mckinsey Studie von 2022 sind lediglich etwa 30% davon erfolgreich und es zeigt sich, dass es eines Kulturwandels bedarf, um Veränderungen nachhaltig zu verankern.

Damit ist eine Veränderung des Verhaltens und eine innere Transformation gemeint: ein Bewusstsein über eigene Mindsets – also Einstellungen und Haltungen – und eine Lernbereitschaft sind Voraussetzungen für einen gelungenen Wandel in Organisationen. Der Führungsstil, der diese Art der Transformation begünstigt, ist geprägt von einer hohen emotionalen Intelligenz.

In ihrem Vortrag zeigt Dr. Svea von Hehn mittels wissenschaftlich fundierter Beispiele aus der Praxis, wie sich eine emotional intelligente Führung über drei zentrale Hebel kultivieren lässt und was wir von den Neurowissenschaften lernen können.

12:30 Uhr
Mittagsmenü mit ausgesuchten Weinen im Wintergarten des Rasmushofs
14:00 Uhr
Warum künstliche Intelligenz das Marketing für immer verändern wird

Bis vor kurzem war KI ein Thema, mit dem sich die breite Öffentlichkeit vor allem in Filmen beschäftigte und einige wenige arbeiteten seit Jahren damit.
Im Jahr 2022 kam der Durchbruch in vielen Bereichen, aber chatGPT von OpenAI war die Anwendung, die es geschafft hat, KI in die breite Masse zu bringen.

Aber was bedeutet diese Entwicklung nun wirklich für mein Unternehmen, warum werden gerade Marketing und Kundenservice einer der ersten Einstiegspunkte sein? Wo liegen die Chancen, wo die Risiken? Nicht das tiefe technologische Know-how, sondern die Fähigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, mit KI zu arbeiten wird der Wettbewerbsvorteil oder -nachteil sein. Ein Mensch mit KI-Unterstützung wird besser sein als ein Mensch oder eine KI.

15:30 Uhr
Kaffeepause mit hausgemachten Blechkuchen
15:45 Uhr
Das non-visuelle Kommunikationsproblem der Digitalen Welt

Die Autorin & Journalistin Judith Hornok hat bei ihren weltweiten Recherchen immer wieder beobachtet, dass Menschen und Emotionen fast überall ähnlich sind. Kaum jemand ist frei von Emotionen und Gefühlen, weshalb unser aller Leben maßgeblich von ihnen beeinflusst wird.

So gemeinsam den Menschen die Emotionen sind, so gemeinsam ist das Problem: die wenigsten können ihre Gefühle erkennen, noch weniger können sie analysieren und die allerwenigsten offen darüber reden.

Judith Hornok analysierte welche Emotionen und Gefühle besonders negativ sind und Menschen zu Aggressoren machen. Im Zuge dieser Studien definierte sie die 7 Emotionalen Hinderer.

In ihrem Vortrag wird Judith Hornok insbesondere auf das non-visuelle Kommunikationsproblem der Digitalen Welt eingehen. Da sich in dieser Welt  Kommunikationspartner selten persönlich gegenüber stehen, können Mimik und Gestik des Gegenüber „wie das Gesagte ankommt“ kaum als Interpretationshilfe verwendet werden – andere Codes müssen da helfen.

17:00 Uhr
Ende der Vorträge und Möglichkeit zum gemütlichen Meinungsaustausch
1. Tag
13. Juni 2023
2. Tag
14. Juni 2023

Kitz Consult & Management GmbH
Franz-Erler-Straße 3
6370 Kitzbühel
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich jetzt kostenlos zu unserem Newsletter an.